10 Tipps für das perfekte Kartoffelpüree

Kartoffelpüree ist sehr beliebt und kann auf unterschiedliche Weisen zubereitet und mit den verschiedensten Gerichten ausgezeichnet kombiniert werden. Auch wenn die Zubereitung sehr einfach ist, können einige Tipps und Tricks helfen, das perfekte Kartoffelpüree zuzubereiten. 

Dein Kartoffelpüree wird nicht immer so, wie du es gerne hättest? Wenn du nicht immer die gewünschte Textur und den perfekten Geschmack erreichst, empfehlen wir dir, folgende 10 Tipps zu beachten.

Die richtige Kartoffelsorte

rohe-kartoffel

Auch wenn auf den ersten Blick der Unterschied nicht immer festzustellen ist, gibt es drei Kartoffel-Kochtypen: festkochende, vorwiegend festkochende und mehlig kochende. Wenn du ein cremiges, mildes Kartoffelpüree möchtest, eignen sich dafür am besten mehlig kochende (meist rötliche) Kartoffeln. Diese zerfallen schnell und sorgen für eine cremige Textur. Solltest du keine mehligen Kartoffeln finden, kannst du ersatzweise vorwiegend festkochende verwenden, die einen mittleren Stärkeanteil aufweisen.

Die Kartoffeln in gleich große Stücke schneiden

Wenn du die Kartoffeln in verschieden große Stücke schneidest, ist die Kochdauer auch unterschiedlich. Größere Stücke bleiben härter, die kleineren benötigen weniger Zeit. Das resultierende Püree wird so nicht so gut, wie bei gleich großen Stücken. 

Feuchtigkeitsüberschuss entfernen

pommes-frites

Durch verschiedene Tricks kannst du erreichen, dass das Püree besonders cremig und mild wird. Einer davon ist, das Wasser gut zu entfernen und die Kartoffeln danach erneut in den noch heißen Topf zu geben. Die Kartoffeln noch einmal kurz erhitzen, bis das ganze Wasser verdampft. Wenn noch überschüssiges Wasser vorhanden ist, schmeckt das Kartoffelpüree oft wässrig und nicht so cremig. 

Verwende eine Kartoffelpresse

Auf den Pürierstab oder die Küchenmaschine solltest du verzichten. Dadurch werden die Zellwände zerstört und die Stärke tritt aus, so erhältst du klebrigen „Kartoffelkleister“. Deshalb empfehlen wir, beispielsweise eine Kartoffelpresse oder einen Kartoffelstampfer. Die Kartoffeln können auch durch ein feines Sieb gedrückt werden. Auch wenn dies mehr Arbeit gibt: Das Ergebnis lohnt sich!

Nicht zu lange rühren

Auch wenn du die Milch oder Butter dazu gibst, solltest du nicht zu lange rühren. Denn dies könnte die Qualität des Pürees negativ beeinflussen. Am besten kurz und sanft umrühren.

Keine kalte Milch dazugeben

pflanzenmilch

Wenn du Sahne oder Milch zum Püree gibst, sollten diese heiß sein, damit sie gut aufgenommen werden und du nicht so lange umrühren musst.

Nicht zu viel Flüssigkeit dazugeben

Auch wenn Kartoffelpüree beispielsweise mit Sahne, Milch oder Mayonnaise zubereitet werden kann, solltest du dabei vorsichtig sein, damit das Püree nicht wässrig wird. Die einzige Lösung wäre dann, mehr Kartoffeln dazuzugeben.

Ein bisschen Butter

butter-einfach-selbst-machen

Köche empfehlen ca. 200 g Butter pro 400 g Kartoffeln, so wird das Kartoffelpüree wunderbar mild und cremig.

Das Salz nicht vergessen!

Vergiss das Salz im Kochwasser der Kartoffeln nicht. So nehmen die Knollen das Gewürz auf und schmecken danach wunderbar. Wenn du das Salz vergisst, können auch Butter oder andere Zutaten den Geschmack nicht mehr ausgleichen.

Warte nicht bis zur letzten Minute

Kartoffelpüree schmeckt – wie auch viele andere Gerichte – am besten frisch zubereitet und sofort serviert. Du kannst bei Zeitmangel alle Zutaten am Vortag zubereiten und dann vor dem Essen nur noch die Kartoffeln kochen und alle Zutaten pürieren. So ist es nicht notwendig, das Püree ein zweites Mal aufzuwärmen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *