9 Tipps zur Vorsorge gegen Besenreiser

Meistens sind Besenreiser völlig harmlos, die feinen dunklen Äderchen können jedoch ein ästhetisches Problem darstellen. Besenreiser sind erweiterte Venen, die rötlich-blau unter der Haut durchschimmern. Oft handelt es sich um Vorläufer von Krampfadern. Normalerweise bereiten Besenreiser keine Schmerzen, schauen aber unschön aus. Sie treten häufig an den Beinen, aber auch im Gesicht auf.

Was sind die Ursachen für Besenreiser?

Ursachen können genetischer Natur sein, doch auch in der Schwangerschaft, bei radikalen Gewichtsschwankungen, langem Sitzen, Hormonschwankungen, chronischer Verstopfung, bestimmten Medikamenten, schlechten Lebensgewohnheiten usw. können Besenreiser auftauchen. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass sehr enge Kleidung oder Schuhe, das Erscheinen der dunklen Äderchen ebenfalls fördern können. 

Wie kann man Vorsorge leisten?

Um die Dehnung der Blutgefäße und folglich Besenreiser zu verindern gibt es kein sicheres Universalmittel. Verschiedene Tipps und gute Gewohnheiten können jedoch vorbeugend wirken. 

Verbesserung der Durchblutung

durchblutung

Eine gute Durchblutung ist ausschlaggebend zur Vorsorge gegen Besenreiser, insbesondere an den Beinen. Dabei sollten folgende Punkte beachtet werden: 

  • Ausreichend Bewegung: Laufen, Treppensteigen, Radfahren usw. Auch weniger intensive Bewegungsarten wie beispielsweise Spazierengehen, zu Fuß zur Arbeit gehen o.ä. ist sehr hilfreich.
  • Beim Sitzen die Beine hochlagern und entspannen.
  • Bei langem Sitzen oder Stehen werden zwischendurch immer wieder Dehnungsübungen und Bewegung empfohlen, um die Durchblutung zu aktivieren. Nicht vergessen, die Position öfters zu wechseln!

Auf das Gewicht achten

Übergewicht und Fettleibigkeit sind ebenfalls Gründe für das Auftauchen von Besenreisern, dabei entsteht nämlich mehr Druck auf die Beine. Deshalb ist es wichtig, ein adäquates Gewicht zu halten oder falls nötig abzunehmen, um der Gefäßerweiterung vorzubeugen.

Regelmäßige Massagen

massage-esklerose

Eine gute Massage bringt die Durchblutung in Schwung und kann Besenreisern vorbeugen. Zusätzlich können folgende Tipps beachtet werden:

  • Um Besenreisern vorzubeugen werden Massagen mit Apfelessig empfohlen, danach können Apfelessig-Umschläge auf die betroffenen Stellen aufgelegt werden.
  • Auch Aloe-Vera-Gel auf den betroffenen Stellen hilft gegen Besenreiser, dieses wird mit kreisförmigen Bewegungn in die Haut massiert und nach 15 Minuten abgewaschen.

Beine in der Nacht hochlagern

Wenn du die Beine in der Nacht hochlagerst, funktioniert die Durchblutung besser. Deshalb ist es ratsam, beim Schlafen ein Kissen unter die Beine zu legen. 

Adäquate Ernährung

wasser-darm

 

Die Ernährung ist bei der Vorsorge gegen Besenreiser ausschlaggebend. Es werden antioxidative Nahrungsmittel sowie Vitamin C und A empfohlen. Auch die Reduzierung des Salzkonsums ist ratsam. Achte darauf, genügend Wasser zu trinken, iss viel Obst und Gemüse und wähle Hühnchen und Fisch statt fettes Fleisch. Auch Cerealien sind sehr empfehlenswert.

Übungen für starke Beine

Alle Übungen, die die Beine stärken sind hilfreich, um Besenreiser zu bekämpfen: Laufen, Steppübungen, Springen, Übungen mit dem Hometrainer usw.

Die Beine nicht überschlagen

spaktakuläre-beine

Gekreuzte Beine über einen längeren Zeitraum behindern die Durchblutung und können deshalb Besenreiser zur Folge haben.

Bequeme Kleidung und Schuhe

Wie bereits erwähnt, empfehlen wir auf sehr eng anliegende Kleidung oder hohe Absatzschuhe so gut wie möglich zu verzichten, diese können nämlich das Erscheinen von Besenreisern fördern. Bequeme Kleidung und Schuhe mit kleinen Absätzen, die die Durchblutung aktivieren, sind am besten.

Sonnenschutz

Bei direkter Sonnenstrahlung können Besenreiser so richtig aufblühen, deshalb ist es wichtig immer den passenden Sonnenschutz zu verwenden.

Please follow and like us:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Enjoy this blog? Please spread the word :)