Brokkoli kochen: 4 schnelle und leckere Varianten

Von Juni bis Oktober hat der heimische Brokkoli Saison. Ihn zu kochen ist weder kompliziert noch aufwändig. Brokkoli ist kalorien-, fettarm und enthält viele Vitamine sowie Mineralstoffe. Zudem wird’s mit ihm nicht so schnell langweilig, denn er lässt sich auf sehr abwechslungsreiche Art und Weise zubereiten.

 

Verschiedene Arten Brokkoli zu kochen

Brokkoli dämpfen
Schonendes Kochen durch Dampfgaren.

Dampfgaren: Besonders schonend für Vitamine und Mineralstoffe ist die Zubereitung in Wasserdampf. Hierfür brauchst du einen Topf mit Einsatz zum Dämpfen. Zunächst den Brokkoli waschen und in gleich große Röschen teilen. Nun einige Zentimeter hoch Wasser in den Topf einfüllen. Dampfeinsatz hineinsetzen und das Gemüse hinzufügen, sobald das Wasser kocht. Deckel drauf und bei mittlerer Hitze 3-5 Minuten dämpfen. Haben die Röschen die gewünschte Garzeit erreicht, sofort den Deckel abnehmen, sonst wird er zu weich. Schon kann das Gemüse serviert werden.

Blanchieren: Auch hier erstmal den Brokkoli in gleich große Stücke schneiden. Der Strunk kann mit verwendet werden, aber bitte zuerst schälen und zerkleinern. Wasser in einem Topf erhitzen und Salz zugeben. Anschließend Röschen und den zerkleinerten Strunk ins kochende Wasser geben. Nur etwa 1-2 Minuten garen und danach sofort in bereitstehendem Eiswasser abschrecken. So wird der weitere Garprozess gestoppt. Nun kannst du das Gemüse entweder verzehren, aber auch zum Vorrat einfrieren.

Zubereitung im Backofen: Ofen auf 220°C vorheizen. Brokkoli waschen, zerkleinern und trocken tupfen. Stücke in eine Schüssel geben und mit 1-2 Esslöffeln Olivenöl und etwas Salz mischen. Blech mit Backpapier auslegen und die Röschen (gerne auch den geschälten und zerkleinerten Strunk) auf das Blech geben und etwa 20 Minuten backen.

Zubereitung in der Pfanne: Etwa einen Esslöffel Öl in einer Pfanne erhitzen. Die zerteilten Röschen salzen und hinzufügen. Unter Schwenken braten, bis das Gemüse leuchtend grün und zart ist.

Brokkoli – eine Vitaminbombe als Rohkost

Nicht nur gekocht ist Brokkoli (auch: Broccoli) lecker. Auch auf einer Rohkostplatte macht er sich gut. Hierfür zunächst Röschen und Stiel sorgfältig waschen. Anschließend die Röschen abschneiden und mundgerecht zerkleinern. Auch den Stiel kannst du roh verzehren. Einfach schälen und ebenfalls klein schneiden. Er ist allerdings nicht so leicht verdaulich wie die Röschen.

Brokkoli ist ein Sommergemüse, d.h. im Winter solltest du andere Gemüsesorten verarbeiten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *