Donuts selber machen – so geht’s

Homer Simpson liebt sie und Donald Duck hat auch schon welche gebacken: Donuts. Die amerikanischen Schmalzkringel oder Krapfen mit dem typischen Loch in der Mitte werden normalerweise aus einem Hefe- oder Rührteig gemacht. Es gibt auch Variationen mit Füllungen und ohne Loch. In den USA gehören Donuts fest zum Alltag dazu. In Deutschland hat sich der Donut noch nicht so sehr durchgesetzt.

Im Deutschen schreiben wir übrigens “Donut”, im Englischen heißt es “doughnut”, was übersetzt soviel bedeutet wie “Teignuss”.

Grundrezept für Donuts:
Fertig in: 110 Minuten Pro Portion: 325 kcal, 11g Fett, 51g Kohlenhydrate, 6g Eiweiß

Zutaten für 12 Donuts:
450 Gramm Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
180 Gramm Zucker
1/2 TL Salz
1/2 Bio-Zitrone
2 Eier
125 Gramm weiche Butter
200 Milliliter Milch
Mehl für die Arbeitsfläche
Kokosfett (oder Öl; zum Frittieren)
6 EL Puderzucker
Donuts backen – so geht’s:
Mehl und Trockenhefe in einer Schüssel mischen. Zucker, Salz, abgeriebene Zitronenschale, Eier, weiche Butter und lauwarme Milch zugeben. Zuerst mit den Knethaken des Handrührers, danach mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten.
Abgedeckt an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen lassen, bis sich das Teigvolumen sichtbar vergrößert hat. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche kräftig durchkneten und etwa 11/2 cm dick ausrollen. Mit bemehlten Donut-Förmchen (oder runden Ausstechförmchen Ø 8 cm) 8 Teigstücke (mit einem Loch Ø 2 cm in der Mitte) ausstechen.
Abgedeckt noch einmal etwa 30 Minuten ruhen lassen. In einer tiefen Pfanne das Frittierfett erhitzen (es hat die richtige Temperatur, wenn sich an einem in das heiße Fett getauchten Holzstäbchen Bläschen bilden). Die Donuts darin von jeder Seiten etwa 2 Minuten ausbacken. Mit einer Schaumkelle herausheben und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. Doughnuts in gesiebtem Puderzucker wälzen.
Das Rezept zum Ausdrucken: Donuts

Unser Tipp:
Ihr könnt die Donuts auch im Backofen bei 200 Grad, Umluft 180 Grad, Gas Stufe 4 etwa 15 Minuten backen. Es gibt auch spezielle Donuts-Backformen, ähnlich wie Muffin-Formen, in denen die Donuts im Backofen gebacken werden.

Donuts frittieren oder backen?
Donuts sind traditionell eher fettig und werden in der Regel frittiert. Um Donuts zu frittieren, braucht man keine Fritteuse. Wir frittieren die amerikanischen Krapfen in der Pfanne (siehe oben). Wer sie allerdings nicht ganz so fettig haben möchte, kann seine Donuts auch im Backofen backen.

Brauche ich einen Donutmaker?
Um das Donutbacken leichter zu machen, wurde der Donutmaker erfunden. Ähnlich wie beim Waffeleisen hat er eine Form, in die der Teig gegossen wird. Das Gerät backt dann den Donut durch. In der Regel haben Donutmaker Platz für sechs bis sieben kleine Donuts. Allerdings eignet sich nicht jedes Donut-Rezept auch fürs Donutbacken im Donutmaker.

Und jetzt kommt die gute Nachricht: Um zu Hause Donuts selber machen zu können, braucht man allerdings keinen Donutmaker. Damit es dennoch einfacher geht, bietet sich eine Donutform an. Die gibt es im Fachmarkt oder im Internet (z.B. bei Amazon). Wichtig: Auf die richtige Größe achten, sonst gibt es am Ende Mini-Donuts.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *