Hummus: Dieses nährstoffreiche Kichererbsenpüree sorgt für gute Laune!

Hast du Hummus schon einmal probiert? Diese orientalische Spezialität wird auch bei uns immer beliebter.

Wenn du Kichererbsen magst, wird dir sicher auch dieses leckere Püree schmecken. Dafür werden die Kichererbsen mit Zitronensaft, Olivenöl, Knoblauch, Paprikapulver, Sesamsamen und Oliven zubereitet.

Das Rezept kann von Land zu Land leicht variieren, alle Zutaten sind sehr gesund. In verschiedenen Studien, auf die wir anschließend näher eingehen, wird Hummus als Supernahrungsmittel bezeichnet. Diese Vorspeise ist auch ein gutes Mittel gegen depressive Verstimmung.

Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

Die großen Vorzüge des Hummus

Hummus ist ein traditionelles orientalisches Gericht, das in Ländern wie Libanon, Türkei, Isral, Syrien oder auch in Griechenland und Zypern sehr beliebt ist.

Diese Vorspeise kann zwar bereits fertig zubereitet gekauft werden, doch selbstgemacht schmeckt sie besonders gut und frisch. Außerdem weißt du so, dass du nur die besten Zutaten dafür verwendest. 

Frischer Zitronensaft, gute Kichererbsen und die passenden Gewürze ergeben einen frischen, ausgezeichneten Hummus, den du an deinen Geschmack anpassen kannst.

Doch welche Vorzüge hat dieses Kichererbsenpüree für unsere Gesundheit? Anschließend erfährst du mehr darüber.

 

Hummus ist ein gutes natürliches Mittel gegen depressive Verstimmung

Hummus

Eine 2007 an der Universität von Tel Aviv (Israel) durchgeführte Studie kam zu folgenden Resultaten:

  • Hummus ist ein wirksames, natürliches Antidepressivum mit ähnlichen Effekten wie Medikamente, die zur Behandlung von Depressionen verwendet werde.
  • Hummus sorgt für Wohlbefinden und fördert die Freisetzung von Serotonin. Dies ist der gesunden Kombination von Olivenöl und Paprikapulver zu verdanken. Beide enthalten Aminosäuren, welche die Bildung von Serotonin fördern.
  • Hummus wirkt stark sättigend, entspannt und verbessert die Schlafqualität.

 

Hummus ist reich an pflanzlichen Proteinen

Kichererbsen zeichnen sich durch einen hohen Anteil an pflanzlichen Eiweißen aus, sie bilden die Grundlage dieses Gerichtes.

Viele Sportler essen regelmäßig Hummus, da dieser auch viel Energie liefert. Das enthaltene Olivenöl und der Zitronensaft sind reich an Antioxidantien. Außerdem kann diese Vorspeise gut verdaut werden, doch gleichzeitig wirkt sie sättigend und hilft bei der Regulierung der Blutzuckerwerte.

Ein Gericht für die ganze Familie

Hummus zeichnet sich durch zahlreiche weitere Nährstoffe aus, die der ganzen Familie gut tun:

  • Eisen
  • Kalium
  • Kalzium
  • Vitamin-B-Komplex
  • Magnesium
  • Folsäure (perfekt für schwangere Frauen und Kinder im Wachstumsalter)
  • Thiamin und Riboflavin, zwei Vitamine, die die Muskulatur und das Nervensystem stärken
  • Hummus enthält auch Retinol, das sehr wichtig für ein junges und elastisches Gewebe ist.
  • Aufgrund der enthaltenen Antioxidantien empfiehlt sich diese Vorspeise auch bei Bluthochdruck und für eine bessere Herzgesundheit.
  • Hummus wirkt entwässernd und ist deshalb bei der Ausleitung von Harnsäure sehr hilfreich.

Hummus fördert die Verdauung

Hummus1

Leidest du an Verstopfung? Möchtest du deinen Darm und deinen Organismus im Allgemeinen reinigen? Auch in diesem Fall solltest du Hummus regelmäßig in deinen Ernährungsplan einbauen.

Er enthält langsame Kohlenhydrate, liefert deshalb Energie und reguliert gleichzeitig den Blutzuckerspiegel.

Die Ballaststoffe, der Zitronensaft, der Knoblauch, das Olivenöl und andere gesunde Gewürze fördern die Darmperistaltik und helfen bei der Ausleitung von Schadstoffen aus dem Darm.

 

Hummus ist kalorienarm

Wie bereits erwähnt, sind alle Zutaten sehr gesund. Hummus enthält ungesättete essentielle Fettsäuren wie Linolsäure, Ölsäure sowie Omega-3-Fettsäuren.

Hummus schmeckt beispielsweise auf Schwarzbrot ausgezeichnet! Mit frischen Sellerie- oder Karottenstäbchen hast du ein leckeres, nahrhaftes Gericht.

Du kannst den Hummus ganz einfach selbst zubereiten. In diesem Beitrag erfährst du mehr über Kichererbsen und findest auch ein einfaches Rezept für Hummus:Kichererbsen – Nährstoffe und Rezepte. Probiere es aus, es wird dir sicher schmecken!

Hummus in der Vorsorge gegen Krebs

Hummus2

Die enthaltenen Antioxidantien sowie der Knoblauch, der ein natürliches Antibiotikum darstellt, können helfen, schädliche Zellen zu bekämpfen, die einen Tumor bilden könnten.

Auch die Phytinsäure und das enthaltene Saponin darf nicht vergessen werden. Diese schützen die Zellen vor genetischen Schäden, die durch Krebs entstehen könnten.

Auf was wartest du noch? Hast du Lust bekommen auf ein leckeres Brot mit Hummus? Genieße es!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *