Menstruation – empfehlenswerte Lebensmittel

Während der Menstruation, sind viele Frauen gestresst und großen Gemütsschwankungen ausgesetzt. Um den Stress zu reduzieren, sollten Sie bestimmte Lebensmittel zu sich nehmen und andere meiden. So können Sie auch Ihre Stimmung und Laune beeinflussen. In diesem Artikel erhalten Sie einige Tipps zu diesem Thema.

Empfohlene Lebensmittel

Stangenbohnen

Stangenbohnen und Erbsen sind reich an Ballaststoffen und verhindern so eine Stuhleindickung. Dadurch wird die Verdauung normalisiert, Verstopfung und Durchfall vermieden und überschüssige Flüssigkeiten werden problemlos ausgeschieden. Hülsenfrüchte sind auch eine wichtige Quelle an Vitamin B, das gegen Krämpfe und Müdigkeit wirkt. Stangenbohnen können Blähungen verursachen, aus diesem Grund sollten Sie mit kleinen Portionen anfangen und diese nach und nach vergrößern.

Gemüse

Grünes Gemüse ist reich an Calcium, Magnesium und Kalium, welche Krämpfe lindern oder vermeiden helfen. Diese Mineralstoffe verringern und beruhigen  Emotionsschwankungen und reduzieren die Reizbarkeit. Außerdem haben sie einen hohen Vitamin-K-Gehalt, der für die Blutgerrinung sehr nützlich ist, so dass starke Blutungen vermieden werden.

Omega-3-Fettsäuren

Unser Körper hat hormonähnliche Substanzen wie Prostaglandin, das für die Muskelkontraktion und die Menstruationsschmerzen verantwortlich ist. Durch die Einnahme von Omega-3-Fettsäuren, die zum Beispiel in Lachs, Nüssen und Leinsamen vorhanden sind, wird die Wirkung des Prostaglandin gebremst. Eine Studie des „European Journal of Clinical Nutrition“ hat erwiesen, dass Frauen die ausreichend Omega-3-Fettsäuren zu sich nehmen, weniger Menstruationsbeschwerden aufweisen.

Ananas

Ananas2

Die Ergebnisse einer Studie des Landwirtschaftsministerium der USA (USDA) in Grand Forks, Norddakota, haben gezeigt, dass junge Frauen, die nur geringe Mengen an Mangan zu sich nehmen, bis zu 50% erhöhte Menstruationsblutungen haben. Deshalb wurde Frauen mit starken Regelschmerzen die Einnahme von Mangan empfohlen. Obst ist im Allgemeinen reich an Mangan, doch Ananas sind jene Früchte, die am meisten Mangan aufweisen. Sie beinhalten ebenfalls Bromelin, ein Enzym, das die Muskeln beruhigt und gegen Menstruationskoliken vorbeugt.

Tee

Tee beinhaltet ebenfalls reichlich Mangan, Frauen sollten jedoch teinhaltigen Tee vermeiden, da es wie Koffein, die Menstruationsbeschwerden verschlechtern kann. Ingwertee kann Übelkeit und Bauchdehnung vermeiden, Kamillentee beugt gegen Muskelkrämpfe vor und verringert die Anspannung, die Beklemmung und Gereiztheit hervorrufen kann.

Wasser

Wasser2

Flüssigkeitsansammlungen gehören zu den häufigsten Ursachen für Krämpfe, die starke Schmerzen hervorrufen. Die beste Form Flüssigkeitsansammlungen zu verhindern ist, auch wenn es paradox erscheint, mehr Wasser zu sich zu nehmen. Wenn Sie nicht genügend trinken, wird ihr Körper mehr Flüssigkeit ansammeln, um diesen Mangel auszugleichen.

Vollkornprodukte

In einer Studie, die von britischen Ärzten durchgeführt wurde, wurde herausgefunden, dass die Einnahme von kleinen Mengen an Kohlenhydraten alle drei Stunden und vor dem Schlafen, die Symptome des prämenstruellen Syndroms um 70% verringern können. Vollkorngetreide hat einen hohen Anteil an Magnesium, was die neuromuskuläre Spannung verringert. Vollkorngetreide beihaltet auch Vitamin B und Vitamin E, die Müdigkeit und Depressionen bekämpfen.

Joghurt

yogurt with muesli

Joghurt hat aktive Bakterienkulturen, die eine gesunde Verdauung fördern. Außerdem beinhaltet Joghurt eine große Menge Calcium. Wenn Sie den durchschnittlichen Tagesverbrauch an Calcium von 660 mg auf 1.300 mg erhöhen, werden sie eine Linderung der Menstruationsschmerzen spüren. Milchprodukte und Fleisch beinhalten jedoch Arachidonsäure und fördern die Produktion von Prostaglandin, das Krämpfe hervorruft. Deshalb sollten Sie besser auf andere Calciumquellen zurückgreifen, zum Beispiel Brokkoli, Wirsing, Lachs oder Produkte mit zugesetztem Calcium wie Cornflakes, Müsli oder Säfte.

Welche Produkte sollten gemieden werden?

Koffein

Vermeiden Sie Koffein und andere Produkte, wie Schokolade, Erfrischungsgetränke oder Tee während der Menstruation. Koffein verengt die Blutgefäße und entzieht dem Körper Flüssigkeit, was während der Menstruation Kopfschmerzen oder Nervosität verursachen kann.

Fertigprodukte

Eine salzarme Ernährung verringert Schwellungen und Flüssigkeitsansammlungen. Meiden Sie Konserven, Fertigprodukte, Käseprodukte, Sojasauce usw. und jegliches Fertigprodukt, das mehr als 200 mg Salz pro Portion beinhaltet.

Fetthaltige Produkte

Pommes

Fette Produkte wie Fleisch, Vollmilch, Vollmilchprodukte, Frittiertes u.a. erhöhen die Östrogenwerte. Jede Art von Fett aktiviert die Östrogenwerte, egal ob tierische oder pflanzliche Fette. Halten Sie die Östrogenwerte stabil, so dass die Veränderungen in der Gebärmutter nicht so sehr schwanken, was Krämpfe und Schmerzen verringert.

Zucker

Raffinierter Zucker kann den Blutzuckerspiegel erhöhen oder blockieren, dies bewirkt, dass wir schläfrig und launisch werden. Vermeiden Sie zu viel Zucker und essen Sie weniger Süß- oder Backwaren und raffiniertes Mehl, das in ihrem Körper schnell zu Zucker verarbeitet wird. Essen Sie mehrere kleinere Mahlzeiten am Tag, statt drei große Mahlzeiten, so dass ihre Blutzuckerwerte stabil bleiben.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *