Nudeln selber machen: so gelingt die perfekte Pasta

Nudeln selber machen ist keine Hexerei. Die Zutaten, die du dafür brauchst, hast du vermutlich alle zu Hause. Wir zeigen dir zwei einfache Rezepte – mit und ohne Ei.

Nudeln selber machen – so einfach geht’s:

Frische, selbst gemachte Nudeln schmecken einfach am besten. Du weißt genau was drin ist – außerdem sparst du dir die Plastikverpackung. Alles was du brauchst um Nudeln selber zu machen, sind Mehl, Eier und Salz. Für die eilose Variante benötigst du Mehl, Grieß, Salz und Wasser.

Wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie du Nudeln, Ravioli oder Lasagneblätter nach diesem Rezept ganz einfach selber machen kannst.

Das brauchst du:

Eine Nudelmaschine ist von Vorteil, aber nicht unbedingt notwendig.
Eine Nudelmaschine ist von Vorteil, aber nicht unbedingt notwendig.

Zutaten für das Nudelrezept mit Ei:

  • 275 Gramm Bio-Weizenmehl (universal)
  • drei Eier
  • eine Prise Salz

Zutaten für die eilose Variante:

  • 250 Gramm Bio-Weizenmehl (universal)
  • 150 Gramm Grieß (Hartweizen)
  • eine Prise Salz
  • vier Esslöffel Olivenöl
  • 160 Milliliter Wasser

Zusätzlich benötigst du noch:

  • eine große Schüssel für den Teig
  • zusätzlich Mehl für die Arbeitsfläche oder die Pasta-Maschine
  • ein Nudelholz
  • oder eine Nudelmaschine
  • ein scharfes Messer
  • einen Kochtopf

Eine Nudelmaschine erleichtert das Verarbeiten des Teigs. Du kannst den Teig aber genauso gut mit einem Nudelholz ausrollen und die gewünschten Pasta-Varianten und Formen mit dem Messer ausschneiden.

Nudeln selber machen – Schritt 1: Zutaten vermengen

Alle Zutaten, egal ob mit oder ohne Ei, gründlich vermischen.
Alle Zutaten, egal ob mit oder ohne Ei, gründlich vermischen.
(Foto: Utopia/katBliem)

Als erstes nimmst du alle Zutaten – je nachdem, für welches Rezept du dich entschieden hast – und vermischst sie gründlich in einer großen Schüssel.

Schritt 2: Nudelteig gut durchkneten

Der Nudelteig muss 30 Minuten im Kühlschrank rasten.
Der Nudelteig muss 30 Minuten im Kühlschrank rasten.

Hast du alle Zutaten gut vermengt, knetest du sie so lange, bis du einen geschmeidigen, glänzenden Teig in den Händen hältst. Das kann schon zehn Minuten dauern.

Lässt sich der Teig leicht von der Arbeitsfläche lösen, formst du ihn zu einer Kugel, wickelst ihn in Frischhaltefolie oder noch besser in ein Wachstuch (schützt vor dem Austrocknen) und legst ihn für eine halbe Stunde in den Kühlschrank.

Nudeln selber machen – Schritt 3: Verarbeitung

Manche Nudelmaschinen haben einen speziellen Walzenaufsatz für unterschiedlich breite Nudeln.
Manche Nudelmaschinen haben einen speziellen Walzenaufsatz für unterschiedlich breite Nudeln.

Nach circa 30 Minuten holst du den Teig wieder heraus und teilst ihn in drei gleich große Teile.

Mit der Nudelmaschine:

Mit der Nudelmaschine kannst du den Teig zu dünnen Platten pressen. Du musst den Teig dabei mehrere Male durch die Walzen laufen lassen. Nimm ein Stück des Teiges und drehe es durch die Walze. Stelle deine Nudelmaschine im ersten Durchlauf auf den breitesten Walzenabstand ein.

Dann nimmst du den ausgerollten Teig, faltest ihn der Länge nach zusammen und drehst ihn erneut durch die Nudelmaschine. Dabei verringerst du den Walzenabstand. Diesen Vorgang wiederholst du mit jedem Teigstück mindestens drei Mal. Bestäube die Walzen zwischendurch immer mal wieder mit etwas Mehl, damit der Teig nicht festklebt.

Anschließend den ausgerollten Nudelteig durch die Bandnudelwalze – falls vorhanden – drehen (siehe Abbildung) oder mit einem scharfen Messer in Streifen schneiden.

Ohne Nudelmaschine:

Ohne Nudelmaschine rollst du den Teig einfach mit Hilfe eines Nudelholzes auf einer Arbeitsfläche aus. Auch hier ist es wichtig, dass du deine Arbeitsfläche mit Mehl bestreust. Ist der Teig platt genug, schneidest du den Teig mit einem Messer zu „Nudelstreifen“ – die Form und Breite kannst du selbst bestimmen.

Schritt 4: Nudeln trocknen lassen

Jetzt nur noch 30 Minutn trocknen lassen, dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege.
Jetzt nur noch 30 Minutn trocknen lassen, dann steht dem Genuss nichts mehr im Wege.

Die Nudeln hängst du für ungefähr 30 Minuten zum Trocknen auf. Dafür eignen sich eine gespannte Schnur, ein Wäscheständer oder ein Abtropfgestell für Geschirr (oder du holst dir einen speziellen Profi-Ständer, )

Schritt 5: selbst gemachte Nudeln bissfest kochen

Selbst gemachte Nudeln schmecken unvergleichlich gut
Selbst gemachte Nudeln schmecken unvergleichlich gut

Nach ca. 30 Minuten kannst du deine Nudeln vom Ständer nehmen und in kochendem Salzwasser drei bis fünf Minuten bissfest garen. In einem Sieb abseihen, mit selbst gemachter Soße oder Pesto anrichten und schmecken lassen!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *