Was Sie wissen sollten, um Ihre Nieren gesund zu halten

Die Nieren üben lebenswichtige Funktionen in unserem Körper aus: Sie sind für die Ausscheidung von Giftstoffen im Blut zuständig und produzieren Hormone, die den Blutdruck kontrollieren, rote Blutkörper erzeugen und unsere Knochen gesund halten.

Um die Nieren zu schonen und eine chronische Nierenkrankheit zu vermeiden, sind eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige Untersuchungen von großer Wichtigkeit. Diabetes und Bluthochdruck können somit kontrolliert werden. Lesen Sie weiter, um Wichtiges über die chronische Niereninsuffizienz zu erfahren, wie z. B. Risikofaktoren und Vorbeugungsmaßnahmen.

1. Was ist chronische Niereninsuffizienz?

Bei einer chronischen Niereninsuffizienz (chronische Nierenkrankheit oder Nierenversagen) verlieren die Nieren allmählich ihre Funktionsfähigkeit. Leider kann dieser Prozess nicht rückgängig gemacht werden. Wenn die Insuffizienz jedoch vorzeitig erkannt wird, kann der Prozess gestoppt oder zumindest gebremst oder verlangsamt werden.

2. Hauptrisikofaktoren

Die Hauptrisikofaktoren einer chronischen Nierenkrankheit sind:

  • Diabetes ist die häufigste Ursache für chronisches Nierenversagen. Bei Personen mit Diabetes, die ihre Blutzuckerwerte nicht angemessen kontrollieren, werden die kleinen Blutgefäße der Nieren beschädigt, was zu einer Funktionsverschlechterung führt. Bleiben die Blutzuckerwerte im Normalbereich, wirkt sich dies ebenfalls positiv auf die Nieren aus, sie bleiben gesund.
  • Bluthochdruck ist die zweithäufigste Ursache für chronische Niereninsuffizienz. Wenn sich die Blutdruckwerte innerhalb des Grenzbereiches befinden, werden die Nieren ebenfalls geschont.
  • Familiäre Vorgeschichte: Eine chronische Nierenkrankheit kann auch genetische Ursachen haben. Sollten Sie in Ihrer Familie Fälle mit Niereninsuffizienz kennen, ist es angebracht, dass Sie besonders Acht geben und sich regelmäßig untersuchen lassen.
  • Seßhaftigkeit, Zigarettenkonsum und Fettleibigkeit sind Zeichen für ein sehr ungesundes Leben und stellen ein Risikofaktor dar.

3. Das Anfangsstadium verläuft symptomlos

Im Anfangsstadium ist der Nierenschaden noch gering und die betroffene Person wird keine Symptome verspüren. Aus diesem Grund ist es von großer Wichtigkeit, die Risikofaktoren zu kennen und sich regelmäßigen Untersuchungen zu unterziehen. Die verlorenen Nierenfunktionen können leider nicht wiedererlangt werden. Jedoch kann das Fortschreiten der Krankheit gestoppt werden, wenn diese frühzeitig erkannt wird. In diesem Falle können Dialyse oder Transplantation vermieden werden.

Nierenuntersuchung

4. Niereninsuffizienz frühzeitig erkennen

Mit einer einfachen Blut- und Urinprobe können Sie anhand der Creatininwerte (im Blut) und Proteinwerte (im Urin) festlegen, ob eine Insuffizienz besteht. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt untersuchen. Die Blut- und Urinproben sollten regelmäßig durchgeführt werden, auch wenn die Häufigkeit von den Risikofaktoren abhängt.

5. Nierenschonende Ernährung

Um Ihre Nieren zu schonen, sollten Sie diesen einfachen Anweisungen für eine gesunde Ernährung folgen. Diese Ernährungstipps können besonders bei einer schon diagnistizierten Nierenkrankheit hilfreich sein:

  • Streichen Sie Salz aus Ihrer Ernährung. Salz erhöht den Blutdruck, was sich negativ auf Ihre Nieren auswirkt. Kochen Sie ohne Salz und meiden Sie salzreiche Lebensmittel oder Mahlzeiten (Wurstwaren, Konserven, Fertiggerichte usw.).
  • Meiden Sie fettreiche Mahlzeiten. Statt zu frittieren oder mit viel Fett zu braten, versuchen Sie andere Zubereitungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel Dünsten, Ofenbacken usw.
  • Reduzieren Sie die Proteineinnahme. Ihr Arzt oder Ernährungsberater wird Ihnen sicherlich eine bestimmte tägliche Menge an Proteinen angeben, die Sie strengstens einhalten sollten, damit diese Erkrankung nicht weiter fortschreitet.
  • Trinken Sie genügend Wasser. Trinken Sie zwei Liter Wasser am Tag, um Ihre Nieren gesund zu halten, besonders wenn Sie Nierenablagerungen haben oder häufig an Nierenentzündungen leiden.

Sollten Sie zu der Risikogruppe für chronische Niereninsuffizienz zählen, lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten und halten Sie sich disziplinarisch an seine Anweisungen, um Ihre Nieren so lange wie möglich gesund zu bewahren.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *